Hintergrund

Liebe Marktheidenfelder,
liebe Freunde der alten Mainbrücke! 

Wie Sie sicher gelesen haben, besteht für unsere alte Mainbrücke höchste Gefahr!

Seit Jahren ist bekannt, dass die Brücke dringend saniert werden muss. Im Jahr 2012 wurde dazu vom Staatlichen Bauamt Würzburg ein Konzept vorgestellt. Der Plan lautete: Die Bundesrepublik Deutschland saniert die denkmalgeschützte Brücke und übergibt sie dann an die Stadt Marktheidenfeld; im Gegenzug übergibt die Stadt Marktheidenfeld die neue Mainbrücke an den Bund.

Mit Entsetzen müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass nach jahrelanger Vorplanung in der Sitzung des Stadtrats am 5. Dezember 2013 das Wasser- und Schifffahrtsamt wünscht, den mittleren Brückenpfeiler zu entfernen, damit die immer größer werdenden Schiffe ungehindert die Brücke passieren können.

Der Stadtrat hat sich sofort einhellig gegen dieses Ansinnen gewandt und – ebenso wie der Historische Verein Marktheidenfeld und Umgebung e.V. – größtmöglichen Widerstand angekündigt.

 

Wir wehren uns in Marktheidenfeld gemeinsam gegen die Zerstörung der  „Schokoladenseite“ unserer Stadt!  Die Amputation unserer denkmalgeschützten alten Mainbrücke und des Ensembles Mainkai wollen wir mit allen Kräften verhindern!

 

Die Brücke wurde schon 1845, kurz vor ihrer Eröffnung Ende Januar 1846, in der Leipziger „Illustrierten Zeitung“ als „eine der schönsten, die in neuester Zeit entstanden sind“, gepriesen. Die Pläne des Bauwerks hat König Ludwig I. von Bayern persönlich korrigiert und genehmigt. Sein Baumeister Leo von Klenze hat die Baustelle besucht und Anweisungen gegeben.

Soll diese Brücke nun verschandelt werden?

Unser Appell: Unterstützen Sie den gesamten Stadtrat und den Historischen Verein Marktheidenfeld und Umgebung bei ihren Bemühungen:

 

Hände weg von der alten Mainbrücke in Marktheidenfeld!

 

Constanze Kippenberg
Kreisheimatpflegerin
Lucia Freitag

 

 

meebrueck_gross

 

Auch im Bürgerforum Marktheidenfeld gibt es eine beginnende Diskussion dazu:
http://buergerforum-marktheidenfeld.de/forum2011/viewtopic.php?f=27&t=703

Weitere Möglichkeiten der Beteiligung werden wir Ihnen hier in Kürze vorstellen.